Fandom


Wenda

Wenda

Hier eine deutsche Sage, die im Jahr 700 n. Chr. passiert ist.

In Polen lebte ein Herzog namens Cracus oder Krak, der die Stadt Krakau gebaut haben soll. Cracus hatte drei Kinder, zwei Söhne namens Cracus und Lechus und eine Tochter namens Wenda. Nach seinem Tod sollte Cracus als älterer Sohn das Herzogtum erben, doch sein jüngerer Bruder Lechus gönnte es ihm nicht und er ermordete ihn eines Tages bei der Jagd. Weil die Polen keinen Brudermörder als Herzog haben wollten, gaben sie der Tochter Wenda das Reich. Da Wenda nicht nur mächtig war, sondern auch schön und klug, kamen nun viele Könige und Prinzen zu ihr, die sie gerne heiraten wollten, aber sie wollte unverheiratet bleiben. Deshalb lehnte sie alle Heiratsanträge ab.

Der rügianische Fürst Rüdiger hörte davon. Er war ein mächtiger und tapferer Held und zog an Wendas Hof, doch sie gab auch ihm einen Korb. Da Rüdiger sich sehr in sie verliebt hatte, fiel er mit einem großen Heer in Polen ein, um mit Gewalt im Wenda zu werben. Wenda zog ihm ebenfalls mit einem Heer entgegen. Sie gelobte sich, zeitlebens den Göttern ihre Jungfrauschaft zum Opfer zu bringen, wenn sie Rüdiger besiegen sollte.

Als die beiden Heere sich gegenüberstanden, fanden die Pommern es nicht gut, gegen eine Frau kämpfen zu müssen, und sie versuchten, ihren Fürsten dazu zu überreden, sich eines Besseren zu bedenken. In seinem Zorn stieß Rüdiger sich sein Schwert durch das Herz. Die Pommern und Polen machten einen neuen Bund und zogen von dannen.

Nachdem sich ein so tapferer Held wegen Wenda das Leben genommen hatte, hatte sie so großes Herzeleid, dass sie von der Brücke ihres Schlosses in die Weichsel sprang und dort den Tod fand. Nach ihrem Tod kamen die zwölf Woiwoden in Polen wieder an das Regiment.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.