Fandom


Weltuntergang

Weltuntergang, an dem Wotan beteiligt sein soll

Hier eine deutsche Sage.

Der Wode/Wuotan war ein alter, deutscher Gott aus pommerschen Volkssagen. Meistens tritt er als Wilder Jäger auf, über den es mehrere Sagen gibt. Er hetzt als Todesgott die Seelen der ihm verfallenen Menschen und ist ein Feind der Riesen (oft Hünen genannt), Zwerge und Meerjungfrauen. In einigen Gegenden fliegt er in einem Wagen durch die Luft, in anderen reitet er an der Spitze eines großen Gefolges und wieder woanders begleiten ihn nur schwarze Hunde. Er reitet auf einem schneeweißen Schimmel oder auf einem feuerflammenden Rappen.

In den Sagen wird teilweise auch berichtet, wie der Gott zum Wilden Jäger geworden ist. Oft ist er ein Wundertäter und Beschützer seiner Freunde. Im Brauch ist er auch als Erntegottheit bekannt. Namensvarianten des Wuotan sind in Rügen und Nordvorpommern Wode, Waur, Waul, Gauden und Gauren, auf Usedom und in Wollin Waud, im Kreis Demmin Waurke, Wodke und Gaur, in Naugard Wod, im Fürstentum Wotk und in Neustettin Wuid und Wod. Außerdem gibt es die Bezeichnungen "Hackelberg" und "Graf von Ebernburg". Da die heidnischen Götter oft beginnen, teuflische Natur anzunehmen und sogar selbst zum Teufel werden, kommen auch Namen wie Düwel, Böser, Beelzebub, Alf oder Rodjäckter vor. Auch der Donnergott Thuner soll in den Wotan übergegangen sein.

Seine Gemahlin Fria, die oft ebenfalls an der Wilden Jagd teilnimmt, ist heute nur noch ein Schreckgespenst und eine Kinderscheuche.

Von den anderen Göttern gibt es nur noch die Todesgottheit, die teils den Tod selbst verkörpert, teils eine tödliche Krankheit. Viele Menschen glaubten, dass eine tödliche Krankheit ein dämonisches Wesen sei, das selbst entscheidet, wer an der Krankheit sterben sollte und wer verschont blieb.

Auch ein Mythos vom Weltuntergang hat mit dem Wotan zu tun.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.