Fandom


Furaribi

Furaribi

Furaribi ist ein Yōkai, also ein japanischer Geist, Dämon oder Monster. Sein Name bedeutet "zielloses Feuer".

Furaribi hat den Körper eines Vogels, ein etwas hundeähnliches Gesicht und steht in Flammen. Er ist ein kleiner Yōkai und schwebt ziellos. Da er sonst nur wenig tut, hat er dadurch seinen Namen bekommen.

Furaribi entsteht aus einer verlorenen Seele, die nicht richtig ins nächste Leben übergehen konnte. Dies liegt am häufigsten daran, dass die nach dem Tod eines Menschen üblichen Zeremonien nicht richtig ausgeführt wurden. Auch eine einzige fehlende Zeremonie kann den richtigen Übergang ins nächste Leben verhindern, sodass der Verstorbene ein Yōkai wird.

In einer Legende lebte eine sehr schöne Frau namens Sayuri im Haushalt eines Samurais. Der Samurai liebte sie sehr. Dies und ihre Schönheit führten dazu, dass die anderen Ehefrauen und die Dienerinnen des Samurais eifersüchtig wurden. Deswegen verbreiteten sie Gerüchte über Sayuri, dass sie den Samurai mit einem seiner Diener betrogen hatte. In seiner Wut ermordete er sie, hängte ihre Leiche an einen Baum an einem Flussufer und schlug sie mit seinem Schwert in Stücke. Er tötete auch die aus 18 Personen bestehende Familie von Sayuri. Ihre Seelen wanderten danach ziellos als Furaribi am Flussufer entlang.

Es heißt, dass der schwimmende, abgetrennte Kopf von Sayuri erscheint und an ihren eigenen Haaren reißt, wenn jemand Abends am Flussufer ihren Namen ruft. Der Samurai wurde später besiegt. Einige Menschen hielten die Niederlage für die Rache von Sayuris Geist.

Galerie Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.